Rechnungswesen / Rechnungswesenlexikon

Latente Steuern im handelsrechtlichen Jahresabschluss

Romuald Bertl / Friedrich Fraberger

Immer weiter auseinander klaffende handels- und steuerrechtliche Bilanzierungsvorschriften bedingen bzw. erlauben den Ausweis latenter Steuern im handelsrechtlichen Einzelabschluss. Im Beitrag erfolgt eine Erläuterung bzw. systematische Darstellung der Hauptprobleme _des Bilanzausweises latenter Steuern.

Die Bilanzierung latenter Steuern im Einzelabschluss wird in den § 198 Abs. 9, § 198 Abs. 10, § 226 Abs. 2 bzw. § 237 Z. 6 lit. c HGB gesetzlich geregelt. Das Problem der Abgrenzung latenter Steuern bezieht sich ausschließlich auf ergebnisabhängige Steuern. Steuerlatenzen ergeben sich durch unterschiedliche Vorschriften zwischen der handelsrechtlichen Bilanzierung und der steuerrechtlichen Einkommensermittlung. Der auf Basis des steuerrechtlichen Ergebnisses errechnete (effektive) Steueraufwand weicht bei Bestehen solcher Diskrepanzen von dem auf Grundlage des handelsrechtlichen Ergebnisses errechneten (fiktiven) Steueraufwand ab. Steuerabgrenzungen ermöglichen durch die Auflösung der positiven und negativen Differenzen, diese zeitliche Verschiebung der Steuerbelastungen und Steuerentlastungen auszugleichen. Das Ziel ist eine periodenrichtige und verursachungsgemäße Erfassung des Steueraufwandes gemäß dem handelsrechtlichen Ergebnis. Aus diesem Zweck folgt die Periodisierung des Steueraufwandes den handelsrechtlichen und nicht den steuerrechtlichen Grundsätzen. Der in der Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisende Steueraufwand umfasst somit neben den effektiv anfallenden Steuern auch die so genannten latenten Steuern.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2002/77

20.09.2002
Heft 9/2002
Autor/in
Friedrich Fraberger

Univ.-Doz. Dr. Friedrich Fraberger, LL.M. (International Tax Law, Vienna), ist geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Wien, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien und ist ordentliches Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.