Wirtschaftsrecht / Judikatur / Unternehmensrecht

Makler - schlüssig vereinbarter Provisionsanspruch?

Bearbeiterinnen: Sabine Kriwanek / Barbara Tuma

MaklerG: § 6

Wenn der Makler erkennbar für einen Auftraggeber tätig wurde (hier: für den Verkäufer einer Liegenschaft), kann die Annahme der Dienste des Maklers nur dann als konkludentes Einverständnis zum Abschluss eines Maklervertrags gedeutet werden, wenn der Makler zuvor deutlich zu erkennen gegeben hat, für seine Bemühungen ( auch) eine Provision von seinem Gesprächs- bzw Verhandlungspartner zu erwarten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/18

25.01.2018
Heft 1/2018