Artikelrundschau Juli 2018 - Teil 2 / Gesellschafts- und Unternehmensrecht, nationale und internationale Rechnungslegung / Bilanzierung

Marktunübliche Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen (Köll/Milla, RWZ 2018/48, S. 256)

MMag. Maria Gold-Tajalli / Mag. Franz Proksch

Die Regelwerke der Rechnungslegung legen besondere Anforderungen an den Ausweis und an die Angabe von Beziehungen zu und Transaktionen mit nahestehenden Personen fest. Ziel des Beitrags ist es, auf die Definition der nahestehenden Unternehmen und Personen einzugehen sowie die derzeitige Rechtslage in Bezug auf die erforderlichen Anhangangaben darzustellen und in diesem Zusammenhang die Frage aufzuwerfen, wie die Marktüblichkeit von Transaktionen bestimmt werden kann. Anschließend folgt ein kurzer Überblick über mögliche rechtliche Konsequenzen für Organmitglieder bei Vorliegen von unzulässigen marktunüblichen Geschäften mit nahestehenden Unternehmen und Personen sowie die Behandlung der Frage der Zulässigkeit solcher Geschäfte.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/716

03.10.2018
Heft 18/2018