Rechtsprechung / Schadenersatz

Mitverschulden eines Motorradfahrers wegen Verzichts auf Schutzkleidung

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

ABGB: § 1304, § 1325, § 1326

Ein Motorradfahrer handelt in eigener Sache sorglos, wenn er keine Schutzkleidung trägt. Dies gilt nicht nur bei Überlandfahrten, sondern auch bei Fahrten im Ortsgebiet.

Aufgrund dieser Eigengefährdung trifft den Motorradfahrer ein Mitverschulden an den Verletzungen, die er bei einem fremdverschuldeten Unfall erleidet. Das Schmerzengeld für jene Folgen, die bei Verwendung einer Schutzkleidung vermieden worden wären, ist um 25 % zu kürzen. Auf andere Schadenersatzansprüche hat das Mitverschulden keine Auswirkungen. Auch die Verunstaltungsentschädigung unterliegt keiner Kürzung.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/257

02.05.2018
Heft 7/2018