Artikelrundschau / Steurrecht

Müller, Tax Governance Kodex, ÖStZ 2018/186

Bearbeiterin: Sabine Sadlo

Im Unternehmensrecht und im Kapitalmarktrecht haben sich neben rechtlichen Rahmenbedingungen sogenannte soft law Elemente als Rahmen für die Unternehmensführung bereits seit Jahren etabliert. Im Steuerrecht hingegen finden sich, abgesehen vom Europäischen Kodex für Steuerpflichtige und von diversen OECD-Initiativen zu Enhanced Relationship, kaum derartige Initiativen. Dabei könnte die Ergänzung verfahrensrechtlicher Vorschriften durch soft law in Form eines Tax Governance Kodex zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Steuerpflichtigen und Steuerverwaltungen zu einer wirksameren Steuererhebung beitragen und durch das beiderseitige Verständnis der Steuervorschriften das Risiko von Fehlern mit potenziell schwerwiegenden Folgen für Steuerpflichtige und Folgekosten für Steuerverwaltungen senken. Der Autor zeigt die Möglichkeiten und Grenzen auf, wie ein Tax Governance Kodex im Regelwerk von Unternehmen als Baustein der Abgabenentrichtung eingesetzt werden kann.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6595/19/2018

19.04.2018
Heft 6595/2018