Rechtsprechung / Steuerrecht

Pfändung von Forderungen aus einem Arbeitsverhältnis wegen Abgabenschuldigkeiten

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

AbgEO: § 65

EO: § 291a

Werden Forderungen aus einem Arbeitsverhältnis wegen Abgabenschuldigkeiten gepfändet, so ist es Sache des Drittschuldners, die Höhe der unpfändbaren und pfändbaren Bezugsteile zu berechnen. Der Abgabenschuldner hat hierzu gemäß § 65 AbgEO unverzüglich nach der Pfändung dem Drittschuldner allfällige Unterhaltspflichten und das Einkommen der Unterhaltsberechtigten bekannt zu geben. Da diese (zum Zeitpunkt der Pfändung idR noch ausständigen) Informationen essenziell für die Ermittlung des Existenzminimums sind, kann das Existenzminimum im Pfändungsbescheid schon aus diesem Grund oft noch gar nicht angegeben werden. Die Abgabenbehörde muss bei der Pfändung daher nicht darauf Bedacht nehmen, ob nach Ermittlung der Berechnungsgrundlage dem Verpflichteten noch der unpfändbare Freibetrag ( Existenzminimum) gemäß § 291a EO verbleibt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6568/13/2017

05.10.2017
Heft 6568/2017