Artikelrundschau / Steuerrecht

Pöschl, Verköstigung von Dienstnehmern als Eigenverbrauch aus umsatzsteuerlicher Sicht, ÖStZ 2019/235, 182

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern als Motivationsfaktor die Möglichkeit einer begünstigten Verpflegung zu Mittag, sowohl in betriebseigenen Kantinen als auch in umliegenden Gaststätten. In diesem Artikel wird darauf eingegangen, von welchen Vorfragen eine Eigenverbrauchsbesteuerung in diesem Bereich abhängig ist und welche umsatzsteuerlichen Konsequenzen sich daraus ergeben können. Ob es überhaupt zu einer Eigenverbrauchsbesteuerung bei einer kostenlosen bzw begünstigten Verpflegung kommt, sei in erster Linie von der Vorfrage abhängig, ob diese im überwiegenden Interesse des Unternehmers gelegen ist. Dieses wird von der Finanzverwaltung jedoch nur dann angenommen, wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass nur unter besonderen Umständen, also über den Normalfall hinausgehenden Bedingungen es erforderlich ist, dass das Unternehmen selbst die Verpflegung für seine Dienstnehmer sicherstellt und der durch den Arbeitnehmer erlangte persönliche Vorteil gegenüber dem Bedarf des Unternehmens in den Hintergrund tritt. Weiters könne eine Eigenverbrauchsbesteuerung nur dann erfolgen, wenn der Gegenstand oder seine Bestandteile zu einem vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt haben, wobei ein Vorsteuerabzug im Ausland ausreicht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6649/18/2019

16.05.2019
Heft 6649/2019