Rechnungswesen

Praktische Fragen im Zusammenhang mit der Aktivierung von Fremdkapitalkosten nach dem überarbeiteten IAS 23

WP / StB Dr. Aslan Milla / StB Mag. Beate Butollo

Ab dem 1. 1. 2009 sind Fremdkapitalkosten bei der Anschaffung und Herstellung von qualifizierten Vermögenswerten zwingend zu aktivieren.1) Das zuvor bestehende Wahlrecht zur Aufwandserfassung oder Aktivierung von Fremdkapitalkosten wurde im Zuge der Überarbeitung des IAS 23 im März 2007 gestrichen. Auch wenn das Konzept zur Erfassung von Fremdkapitalkosten grundsätzlich schlüssig ist und die Eliminierung des Wahlrechts zu einer besseren Vergleichbarkeit von Unternehmensabschlüssen in Zukunft führen wird, kann die praktische Umsetzung des neuen IAS 23 Unternehmen vor Probleme bei der Bilanzierung stellen. Ziel des Artikels ist es, in ausgewählten Bereichen auftretende Probleme zu erläutern und Lösungswege für die Praxis aufzuzeigen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2009/61

21.08.2009
Heft 7-8/2009
Autor/in
Beate Butollo

StB Mag. Beate Butollo ist Senior Managerin im IFRS Competence Center bei PwC Österreich mit Schwerpunkten zu Unternehmenserwerben und Stock Options.

Aslan Milla

WP Dr. Aslan Milla ist Mitglied des österreichischen Beirats für Rechnungslegung und sonstige Unternehmensberichterstattung (AFRAC) sowie des Instituts für Facharbeit der Kammer der Steuerberater:innen und Wirtschaftsprüfer:innen (KSW) und leitet den dort eingerichteten Fachsenat für Abschlussprüfungen und sonstige Zusicherungsleistungen. Er ist Berufsgruppenobmann der Wirtschaftsprüfer:innen in der KSW und Partner bei PwC, verfügt über langjährige Erfahrung in der Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nationaler und internationaler Mandanten und bei der Einrichtung von Kontroll- und Risikomanagementsystemen sowie in Fragen der Rechnungslegung.