Artikelrundschau / Arbeitsrecht

Rauch, Ende des Arbeitsverhältnisses und Vorlage einer Krankenstandsbestätigung, ASoK 2018, 60

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

Wird der Arbeitnehmer während eines Krankenstands gekündigt, ohne wichtigen Grund vorzeitig entlassen oder trifft den Arbeitgeber ein Verschulden an dem vorzeitigen Austritt des Arbeitnehmers, so bleibt der Anspruch auf die Fortzahlung des Krankenentgelts für die gesetzlich vorgesehene Dauer bestehen, wenngleich das Arbeitsverhältnis früher endet. Nach der stRsp des OGH entfällt in diesem Fall die Pflicht des erkrankten Arbeitnehmers zur Vorlage einer Krankenstandsbestätigung mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses, weil keine organisatorischen Maßnahmen wegen des Ausfalls des erkrankten Arbeitnehmers vom Arbeitgeber vorzunehmen sind. Da der Arbeitgeber aber zur Abrechnung des Krankenstands und zur Ausstellung des Formulars L 16 sowie der Arbeits- und Entgeltbestätigung das Enddatum des Krankenstands oder eine aktuelle Krankenstandsbestätigung benötigt, aus der sich die Ausschöpfung des Krankenentgeltanspruchs des Arbeitnehmers ergibt, kommt es nach Ansicht des Autors nur dann zum Entfall der Vorlagpflicht, wenn der Arbeitnehmer bereits eine Krankenstandsbestätigung mit Enddatum übermittelt hat. Anderenfalls ist vom erkrankten Arbeitnehmer auch noch nach dem DV-Ende eine vollständige Arztbestätigung vozulegen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6591/17/2018

22.03.2018
Heft 6591/2018