Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Reduziertes Entgelt durch Wegfall von Überstundenentgelt - Bemessungsgrundlage für Wochengeld

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

ASVG: § 162 Abs 3

MSchG: § 8, § 14

Liegen im dreimonatigen Beobachtungszeitraum des § 162 Abs 3 ASVG für die Bemessung des Wochengeldanspruchs Zeiten, in denen die Arbeitnehmerin ein geringeres Entgelt bezog, weil bisher regelmäßig bezogene Überstundenentgelte wegen des gesetzlichen Verbots der Leistung von Überstunden während der Schwangerschaft weggefallen sind, bleiben diese Zeiten gemäß § 162 Abs 3 lit b ASVG bei der Ermittlung des durchschnittlichen Arbeitsverdienstes außer Betracht und sind nur jene Zeiten für die Berechnung des Wochengeldes heranzuziehen, in denen es zu keiner Kürzung des Entgelts infolge des mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbots gekommen ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6580/13/2018

05.01.2018
Heft 6580/2018