In aller Kürze

Sachverständigengebühren für Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Vor dem Hintergrund uneinheitlicher Judikatur befasste sich das OLG Wien in der Rs 8 Rs 20/18x eingehend mit der Bemessung der Sachverständigengebühren für Röntgen-, Computertomographie- und Magnetresonanztomographie-Untersuchungen. Zum einen vertrat es die Auffassung, dass der Tarif für Röntgenuntersuchungen ( § 43 Abs 1 Z 12 GebAG) analog für CT- und MRT-Untersuchungen gilt, wobei der Satz hier jedoch nicht pro Aufnahme, sondern pro Folie (hier: mit jeweils 25 Bildern) verrechnet werden kann. Zum anderen gelangte es zum Schluss, dass dem Sachverständigen für die Begutachtung nicht selbst angefertigter Röntgen-, CT- und MRT-Aufnahmen nur die halbe Gebühr zusteht, weil der Tarifansatz einen Beitrag zu den Fixkosten für Anschaffung und Wartung des Aufnahmegeräts enthält.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/461

08.08.2018
Heft 13/2018