Rechtsprechung / Steuerrecht

"Schadenersatzleistungen" des Dienstgebers für durch Arbeit ausgelöste Asthmaerkrankung

Bearbeiterin: Birgit Bleyer

KStG: § 8 Abs 2

ASVG: § 333, 334

Zahlt eine GmbH (= private Hausverwalterin) aufgrund einer gerichtlich protokollierten außergerichtlichen Vereinbarung an ihren (nicht beteiligten) Geschäftsführer (= Bruder des Alleingesellschafters) eine "Schadenersatzleistung" (Schmerzengeld) iHv € 196.200,-, da dessen Asthmaerkrankung angeblich durch Arbeiten für die GmbH (Schneeräumung) zumindest grob fahrlässig verursacht worden sei, stellt dies eine verdeckte Gewinnausschüttung dar.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6569/10/2017

12.10.2017
Heft 6569/2017