Der Fall aus der Beratungspraxis

So rechnen Sie Rufbereitschaften und Rufeinsätze korrekt ab

Birgit Kronberger / Mag. Rainer Kraft

Bereitschaftsdienst in Form der Rufbereitschaft (zB Erreichbarkeit per Handy) ist in zahlreichen Branchen üblich. Dabei ist zu unterscheiden zwischen den Zeiten bloßer Erreichbarkeit (= Rufbereitschaften im eigentlichen Sinn) und den tatsächlichen Arbeitsleistungen im Einsatzfall (= Rufeinsätze 1) ).

Die damit verbundenen arbeitszeitrechtlichen und abrechnungstechnischen Fragen werden im nachfolgenden Beratungsfall praxisgerecht beantwortet.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
PVP 2014/49

25.07.2014
Heft 7/2014
Autor/in
Rainer Kraft

Mag. Rainer Kraft ist Jurist, Arbeitsrechts-Experte und Berater für Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des „Vorlagenportals für Arbeitsrecht und Personalverrechnung“ (www.vorlagenportal.at) ist er Redakteur und Mitgründer der PVP, Fachbuchautor und Vortragender (ua Vortragender bei ARS, BMD und WIFI, Lektor an der Fachhochschule Wien, Vorsitzender der Prüfungskommission für Arbeitsrecht am WIFI Wien).

Birgit Kronberger

Birgit Kronberger, MBA (Studium Personalmanagement) ist diplomierte Personalverrechnerin und Beraterin für Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht. Neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin des "Vorlagenportals für Arbeitsrecht & Personalverrechnung" (www.vorlagenportal.at) ist sie Mitarbeiterin der Vienna CityTax Steuerberater GmbH, Mitglied der Prüfungskommission für Arbeitsrecht am WIFI Wien, Lektorin an der FH Wien und freiberufliche Fachredakteurin.