Judikatur

Sohn des Alleingesellschafter-Geschäftsführers beschimpft Dienstnehmer: Begründeter vorzeitiger Austritt, weil Sohn dem Dienstgeber zurechenbar ist?

RA Dr. Florian Striessnig

Dass es im Umgang zwischen Dienstgeber, Vorgesetzten und Mitarbeitern sowie im Umgang unter Arbeitskollegen häufig zu Konfliktsituationen - auch mit Beleidigungen - am Arbeitsplatz kommt, zeigen zahlreiche arbeitsgerichtliche Entscheidungen.

Und nun ist - wie aus einer aktuellen OGH-Entscheidung vom 30. 8. 2018, 9 ObA 45/18k (ARD 6622/7/2018) hervorgeht - wieder einmal etwas passiert: Der ebenfalls beim Dienstgeber tätige Sohn des Alleingesellschafter-Geschäftsführers nannte einen abwanderungswilligen Dienstnehmer eine "charakterlose Sau", als dieser ihm gegenüber seine Jobwechselabsichten mitteilte.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
PVP 2018/82

27.12.2018
Heft 12/2018
Autor/in
Florian Striessnig

Dr. Florian Striessnig ist Rechtsanwalt in Wien.

www.florianstriessnig.at