Gesellschafts- und Steuerrecht

Spekulationstatbestände nach einer Schwesternverschmelzung bzw. einer entflechtenden Schwesternabspaltung zur Aufnahme

Michaela Christiner / Werner Wiesner

Im Folgenden soll geprüft werden, ob und wieweit Anteilsinhaber nach einer Schwesternverschmelzung oder einer entflechtenden Schwesternabspaltung zur Aufnahme Spekulationstatbestände i.S.d. § 30 EStG 1988 bzw. Veräußerungstatbestände i.S.d. § 31 EStG 1988 verwirklichen.

An der Kapitalgesellschaft X sind die natürliche Person A mit 0,9 % und die natürliche Person B mit 99,1 % beteiligt. A hat den in seinem Privatvermögen gehaltenen Anteil am 10. 9. 01 um 800 angeschafft. Der Verkehrswert der Gesellschaft X beträgt am 31. 12. 01 und im Mai 02 100.000. Der Anteil des A hat somit einen Verkehrswert von 900. Da die einjährige Spekulationsfrist noch nicht abgelaufen ist, sind die seit der Anschaffung angesammelten stillen Reserven in Höhe von 100 gemäß § 30 EStG 1988 steuerhängig. Nach Ablauf der Spekulationsfrist kann der Anteil steuerfrei verkauft werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2001/24

20.03.2001
Heft 3/2001
Autor/in
Werner Wiesner

Hon.-Prof. MR Dr. Werner Wiesner leitete die Abteilung für Einkommen- und Körperschaftsteuer im Bundesministerium für Finanzen; Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität, lehrt Umgründungssteuerrecht.

Michaela Christiner
Mag. Michaela Christiner ist Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin sowie Partnerin der AUSTIN I BFP Tax Steuerberatungs GmbH in Graz. Außerdem ist sie Präsidentin der Landesstelle Steiermark der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.