Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Sprung von 1,80 m hoher Mauer von versperrtem Biergarten - kein UV-Schutz

Bearbeiterin: Bettina Sabara

B-KUVG: § 90

Selbst wenn sich der Dienstnehmer auf Dienstreise befand (hier: Vortrag bei einem Kongress) und bei der abendlichen Begrüßungsveranstaltung in einem Biergarten mit einer Mitarbeiterin den folgenden Kongresstag besprach, steht es nicht unter Unfallversicherungsschutz, wenn er nach Mitternacht von der 1,80 Meter hohen Mauer des Biergartens springt, als ihm auffällt, dass sie die letzten Gäste sind und der Biergarten in der Zwischenzeit versperrt worden ist. Dieses Verhalten des Dienstnehmers ist als völlig unvernünftig und unsinnig zu qualifizieren und löst eine besondere Gefährdung aus, weshalb die versicherte Tätigkeit nicht mehr als wesentliche Bedingung für den Unfall anzusehen ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6549/14/2017

18.05.2017
Heft 6549/2017