Gesellschafts- und Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht

Stetigkeitsprinzip und erstmalige Anwendung der Effektivzinsmethode

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der Beitrag behandelt die Frage, unter welchen Voraussetzungen die lineare Verteilung eines Provisionsaufwands durch Verteilung nach der Effektivzinsmethode ersetzt werden kann.

Die X-Bausparkasse zahlt an die Vermittler neuer Bausparverträge (Bauspareinlagen) eine Vermittlungsprovision. In den Provisionsverträgen ist vorgesehen, dass die Provisionen seitens der Empfänger anteilig zurückzuzahlen sind, soweit der Bausparvertrag innerhalb der sechsjährigen Laufzeit vorzeitig beendet bzw betraglich reduziert wird.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2017/36

28.06.2017
Heft 6/2017
Autor/in
Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Mag. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Unternehmensrechnung und Revision, an der Wirtschaftsuniversität Wien. Autor zahlreicher Fachpublikationen.

Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.