Steuerrecht aktuell

Steuerliche Folgen bei Zuschreibungen auf Beteiligungen und Effekte im Rahmen einer Unternehmensgruppe

Alina Rudiferia, MSc

Die ertragsteuerliche Behandlung von Wertänderungen einer Beteiligung im Anlagevermögen ist ein wesentliches Element der Konzernbesteuerung. Abhängig von der Ursache einer Teilwertabschreibung zieht der jeweilige Sachverhalt unterschiedliche steuerliche Folgen nach sich. Während die steuerliche Behandlung von Teilwertabschreibungen ausdrücklich im Gesetz geregelt ist, existieren hinsichtlich Zuschreibungen keine abschließenden Regelungen. Besteht zwischen der Muttergesellschaft und der Tochtergesellschaft eine Unternehmensgruppe iSd § 9 KStG, gewinnt das Thema zusätzlich an Komplexität. Der vorliegende Beitrag unterzieht die derzeitige Rechtslage und Verwaltungspraxis einer kritischen Würdigung und soll die sich im Rahmen der Gruppenbesteuerung ergebenden Effekte bei Bildung und Auflösung der Unternehmensgruppe beleuchten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2020/149

18.03.2020
Heft 5/2020
Autor/in
Alina Rudiferia

Alina Rudiferia, MSc ist Steuerberaterin bei einer international tätigen Steuerberatungskanzlei in Wien sowie Dissertantin an der Paris-Lodron-Universität Salzburg im Bereich der Unternehmensbesteuerung.