Rechnungswesen & Steuern

Stolpersteine auf dem Weg zur Zweigniederlassung? Von der Eintragung im Firmenbuch zur Gewerbeberechtigung

Gastbeitrag: MMag. Werner Minihold / Mag. Markus Stiassny

Ausländische und dabei insb EU/EWR-Gesellschaften, welche in Österreich dauerhaft tätig werden wollen, stehen regelmäßig vor der Entscheidung, ob im Inland ein eigener Rechtsträger gegründet oder die Tätigkeit im Wege einer Zweigniederlassung ausgeübt werden soll. Während für die Zweigniederlassung ua ins Treffen geführt werden kann, dass (wie etwa bei einer AG oder einer GmbH) für die Gründung kein Mindestkapital erforderlich ist und keine Verpflichtung besteht, jährlich einen (separaten) österreichischen Jahresabschluss zu erstellen und im österreichischen Firmenbuch ver-

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWP 2018/4

02.02.2018
Heft 1/2018
Autor/in
Werner Minihold

MMag. Werner Minihold ist Rechtsanwalt und Steuerberater in Wien. Er ist im Bereich Gesellschafts-, Bank-, Finanzierungs- und Kapitalmarktrecht tätig.

Markus Stiassny

Mag. Markus Stiassny hat Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert und ist im Bereich Advisory – Tax der Steuer & Service Steuerberatungs GmbH in Wien tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte umfassen die steuerliche Beratung von Kapitalgesellschaften und natürlichen Personen.