Rechtsprechung / Schadenersatz

Subsidiarität der Schutzwirkungen eines Vertrags für Dritte

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

ABGB: § 881, § 1295 Abs 1, § 1313a, § 1404

Nach stRsp, an der festgehalten wird, greift die Haftung aus einem Vertrag mit Schutzwirkungen zugunsten Dritter nur subsidiär ein. Wenn der Geschädigte ohnehin einen deckungsgleichen Schadenersatzanspruch gegen seinen Vertragspartner geltend machen kann, weil dieser den Schädiger als Erfüllungsgehilfen eingesetzt hat, kann er sich nicht auf Schutzwirkungen des zwischen seinem Vertragspartner und dem Schädiger bestehenden Vertragsverhältnisses berufen und den Schädiger auf vertraglicher Grundlage auf Schadenersatz in Anspruch nehmen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/179

20.03.2018
Heft 5/2018