Rechnungswesen und Steuern

Umsatzsteuerpflicht von gemeinnützigen Vereinen

Gastbeitrag: QianQian Yang, MSc.

Gemäß Umsatzsteuergesetz ist Unternehmer, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Eine wichtige Voraussetzung für die Umsatzsteuerpflicht ist das Vorhandensein eines Leistungsaustausches sowie die Nachhaltigkeit der Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen. Demzufolge werden Vereine dann unternehmerisch tätig sein, wenn sie zusätzlich zu ihren nicht auf Gegenleistungsbasis erbrachten satzungsgemäßen Gemeinschaftsaufgaben auch in anderen Bereichen tätig sind. Das ist der Fall, wenn sie Einzelleistungen an ihre Mitglieder oder an Dritte erbringen. Der vorliegende Beitrag zeigt Ihnen, wann und welche Einnahmen bei einem gemeinnützigen Verein der Umsatzsteuer unterliegen, untermauert durch einen Praxisfall.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWP 2022/22

27.09.2022
Heft 5/2022
Autor/in
QianQian Yang

QianQian Yang, MSc. ist als Steuerberaterin im Bereich Advisory-Tax der Steuer & Service Steuerberatungs GmbH in Wien tätig. Zu ihren Beratungsschwerpunkten zählen neben der Rechnungslegung nach UGB und IFRS und der steuerlichen Beratung von Kapital- und Personengesellschaften insbesondere die Beratung und Prüfung von gemeinnützigen Organisationen.