Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Unberechtigte Entlassung wegen 162 privater E-Mails

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

AngG: § 27 Z 1 und Z 4

Der Umstand, dass ein Arbeitnehmer während seines rund 6-monatigen Dienstverhältnisses 162 private E-Mails von seiner beruflichen Mailadresse verschickt hat, rechtfertigt für sich allein noch keine Entlassung. Umgelegt auf die Dienstdauer entspricht dies ein bis zwei E-Mails pro Arbeitstag. Aufgrund ihres überwiegend kurzen Inhalts kann weder von einer Unterlassung der Dienstleistung für eine nach den Umständen erhebliche Zeit iSd § 27 Z 4 AngG noch von einem die Vertrauensunwürdigkeit erschütternden Vernachlässigen der Arbeitsverpflichtung iSd § 27 Z 1 AngG ausgegangen werden. (Revision vom OLG nicht zugelassen)

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6558/8/2017

27.07.2017
Heft 6558/2017