Rechtsprechung / Schadenersatz und Haftung

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit auf Schneefahrbahn - Ersatzanspruch des Arbeitgebers

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

DHG: § 2

Im vorliegenden Fall klagte ein Busunternehmen einen als Buslenker eingesetzten Dienstnehmer auf Schadenersatz für den am Linienbus bei einem Unfall entstanden Schaden. Der Dienstnehmer beschleunigte den Linienbus trotz teilweise schneebedeckter Fahrbahn auf bis zu 59 km/h, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Verkehrszeichen. Am Bus entstand ein Schaden iHv € 17.691,94. Unter Berücksichtigung des Mäßigungsrechts gemäß § 2 Abs 2 DHG erachtete das Erstgericht für den durch das fahrlässige Handeln des Arbeitnehmers eingetretenen Schaden einen Schadenersatz von € 8.000,- als angemessen. Diese Entscheidung wurde nun vom Berufungsgericht bestätigt:

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6584/8/2018

01.02.2018
Heft 6584/2018