Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Unterlassungsbegehren wegen rufschädigender Äußerungen

Bearbeiterin: Bettina Sabara

ABGB: § 1330

Wenn jemandem durch Ehrenbeleidigung ein wirklicher Schaden oder ein Gewinnentgang verursacht worden ist, so ist er gemäß § 1330 Abs 1 ABGB berechtigt, den Ersatz zu fordern. § 1330 Abs 2 ABGB regelt, dass das auch dann gilt, wenn jemand Tatsachen verbreitet, die den Kredit, den Erwerb oder das Fortkommen eines anderen gefährden und deren Unwahrheit er kannte oder kennen musste. In diesem Falle kann auch der Widerruf und die Veröffentlichung desselben verlangt werden. Für eine nicht öffentlich vorgebrachte Mitteilung, deren Unwahrheit der Mitteilende nicht kennt, haftet er nicht, wenn er oder der Empfänger der Mitteilung an ihr ein berechtigtes Interesse hatte.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6549/6/2017

18.05.2017
Heft 6549/2017