Wirtschaftsrecht / Judikatur / Konsumentenschutz

Verbandsklage: AGB-Klausel einer Bank betr E-Banking

Bearbeiterinnen: Sabine Kriwanek / Barbara Tuma

KSchG: §§ 28, 29

ZaDiG: §§ 26, 29

Unzulässig ist die AGB-Klausel einer Bank, wonach der Kunde, der eBanking vereinbart hat, " Mitteilungen und Erklärungen (insbesondere Kontonachrichten, Kontoauszüge, Kreditkartenabrechnungen, Änderungsmitteilungen etc), die die Bank dem Kunden zu übermitteln oder zugänglich zu machen hat, (...) durch Abrufbarkeit oder Übermittlung elektronisch im Wege des(...) eBankings" erhält (dh Übermittlung in das Postfach, das die Bank innerhalb des eBanking eingerichtet hat). Dieser Übermittlungsweg garantiert nicht, dass die Kriterien für eine wirksame "Übermittlung" eingehalten werden, wie sie der EuGH für maßgeblich erachtet (EuGH 25. 1. 2017, C-375/15, RdW 2017/234). Da das eBanking-Postfach vom Kunden nur für die Kommunikation mit der Bank genützt wird, bedürfte es zusätzlich einer Mitteilung an den Kunden in einer Form, die seine tatsächliche Kenntnisnahme wahrscheinlich macht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/608

22.12.2017
Heft 12/2017