Buchhaltung und Bilanzierung

Verbuchung von Gewinnausschüttung und Gewinnvortrag bei verspäteter Gewinnfeststellung

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Zwei natürliche Personen gründen in der zweiten Jahreshälfte 1993 eine kleine GmbH mit Bilanzstichtag 31. 3.; beide Gesellschafter sind geschäftsführungsbefugt; bezüglich der Verteilung des Gewinns ist im Gesellschaftsvertrag eine jährliche Beschlussfassung vorgesehen; die Gesellschaft wird unternehmerisch tätig, Umsätze werden erzielt; zum ersten Bilanzstichtag 31. 3. 1994 unterbleibt im gegenseitigen Einvernehmen der Gesellschafter die Jahresabschlusserstellung; vielmehr werden im Herbst 1995 für die Wirtschaftsjahre 1993/94 bzw. 1994/95 gemeinsam die Jahresabschlüsse erstellt und im November 1995 beschließen die Gesellschafter eine Gewinnausschüttung in maximaler Höhe;

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 1996, 144

20.05.1996
Heft 5/1996
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.