Aus dem Alltag des Personalchefs

Verdacht auf anzeigepflichtige Erkrankung: Welche arbeitsrechtlichen Auswirkungen hat das behördliche Tätigkeitsverbot auf das Dienstverhältnis?

Mag. Jessica Ghahramani-Hofer / Mag. Lisa Baumgartner

Personen, die Träger von Krankheitskeimen einer anzeigepflichtigen Krankheit sind, kann die Bezirksverwaltungsbehörde verbieten, weiterzuarbeiten, und zwar auch dann, wenn noch keine "richtige" Erkrankung vorliegt, dh die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist.

Untersagt die Bezirksverwaltungsbehörde die weitere Erwerbstätigkeit aufgrund des zuvor genannten Grundes, dann sind die folgenden arbeitsrechtlichen Fragen zu beantworten:

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
PVP 2019/25

25.04.2019
Heft 4/2019
Autor/in
Jessica Ghahramani-Hofer

Mag. Jessica Ghahramani ist Juristin mit Schwerpunkt Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht bei der Hofer Leitinger Steuerberatung GmbH; diplomierte Personalverrechnerin, Trainerin für Erwachsenenbildung, Autorin diverser Fachartikel.

Lisa Baumgartner
Mag. Lisa Baumgartner ist Assistenz Juristin Personalmanagement bei der Hofer Leitinger Steuerberatung GmbH.