Rechtsprechung / Sozialversicherungsrecht

Verspätete Vorlage der Lohnabrechnungen wegen überraschenden Personalabgangs - Beitragszuschlag

Bearbeiter: Manfred Lindmayr

ASVG: § 113

Die Beschwerdeführerin rechnet die Beiträge zur Sozialversicherung nach dem Lohnsummenverfahren ab. Wegen verspäteter Vorlage der Lohnabrechnungen für den Zeitraum Jänner 2017 wurde ihr von der Gebietskrankenkasse einen Beitragszuschlag iHv € 120,- vorgeschrieben. In ihrer Beschwerde brachte die Dienstgeberin vor, dass der für die Abrechnung zuständige Mitarbeiter das Unternehmen mit Ende Jänner verlassen habe und die Abrechnung nach S**** verlegt worden sei. Auch der dort zuständige Sachbearbeiter habe das Unternehmen überraschend verlassen und die Dienstgeberin habe die Lohnunterlagen nunmehr von S**** nach W**** verlegt. Es sei daher erst am 17. 2. 2017 aufgefallen, dass die entsprechenden Nachweise nicht an die GKK übermittelt worden seien. Dies sei umgehend erfolgt und es werde um freundliches Entgegenkommen ersucht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6561/11/2017

18.08.2017
Heft 6561/2017