Rechtsprechung / Arbeitsrecht

Vertrauensunwürdigkeit: Entlassung wegen verbrecherischer Handlungen

Bearbeiterin: Bettina Sabara

AngG: § 27 Z 1

Der Kläger wurde ua wegen der Fälschung des Dienstzeugnisses, Leasingbetrugs und Kreditkartenmissbrauchs fristlos entlassen. Er bestritt die Rechtfertigung der Entlassung ua damit, dass es sich bei der Fälschung des Dienstzeugnisses um eine mit dem Arbeitsverhältnis nicht im Zusammenhang stehende Vortat handle. In diesem Zusammenhang verweist der OGH auf die zutreffende Beurteilung der Vorinstanzen, wonach das Fälschen des Dienstzeugnisses vielmehr den Beginn des Dienstverhältnisses betrifft. Es mangelt auch nicht etwa an der Erheblichkeit der inkriminierten Vorgangsweise für die Begründung des Dienstverhältnisses. Wäre dem Arbeitgeber bekannt gewesen, dass er es mit einem Urkundenfälscher zu tun hat, wäre der Kläger nach den Feststellungen nicht eingestellt worden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6580/10/2018

05.01.2018
Heft 6580/2018