Revision und Kontrolle

Wie beweist man, dass das Risikomanagement den Anforderungen der §§ 91 und 93 AktG nicht genügt (obwohl bestätigende Prüfberichte der Abschlussprüfer existieren)?

Prof. Dr. Werner Gleißner

Es wird erläutert, wie eine auf die gesetzlichen Anforderungen fokussierte fachlich-wissenschaftliche Begutachtung des Risikomanagements durchgeführt wird, deren Ziel es ist, zu beweisen, dass gesetzliche Anforderungen nicht erfüllt werden. Diese Anforderungen lassen sich in nur zwei zentralen Punkten zusammenfassen: 1. Das Risikofrüherkennungssystem muss gem § 91 deutsches AktG sicherstellen, dass mögliche "bestandsgefährdende Entwicklungen"1 früh erkannt werden, und zwar solche aus (1) Einzelrisiken wie auch solche aus (2) Kombinationseffekten von Einzelrisiken. 2. Ein Vorstand muss gem § 93 AktG beweisen2 können, dass bei einer "unternehmerischen Entscheidung" die für diese erforderlichen "angemessenen Informationen" vorgelegen haben, also insb festgehalten wurde, welche Veränderungen des Umfangs an Chancen und Gefahren (Risiken) sich durch diese Entscheidung ergeben.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2020/47

14.08.2020
Heft 7-8/2020
Autor/in
Werner Gleißner

Prof. Dr. Werner Gleißner, Technische Universität Dresden (Betriebswirtschaft, insb. Risikomanagement) und Vorstand der FutureValue Group AG und der EACVA (European Association of Certified Valuators and Analysts).
Er vertritt einen Forschungsansatz zur Integration der Methoden aus Risikomanagement, Rating und Bewertungstheorie (speziell durch die Nutzung von Simulationsverfahren).