Revision und Kontrolle

Zugriff des Konzernabschlussprüfers und der Aufsichtsbehörde auf die Prüfungsdokumentation von Teilbereichsprüfern

Dipl.-Ing. Michael Vertneg

Teilbereichsprüfer werden vom Konzernabschlussprüfer zunehmend aufgefordert, Arbeitspapiere oder gar die gesamte Prüfungsdokumentation zu übermitteln oder vollen Zugang zum Prüfungsakt zu gewähren. Sie sehen sich dabei mit einer unübersichtlichen Gemengelage von Rechtsvorschriften konfrontiert. Neben den österreichischen Gesetzen gilt es, deren unionsrechtlichen Hintergrund zu verstehen. Dieser Beitrag versucht, die rechtlichen Grundlagen zu klären und ein wenig Klarheit zu verschaffen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 2017/76

28.11.2017
Heft 11/2017
Autor/in
Michael Vertneg

DI Michael Vertneg ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und Partner bei Deloitte Österreich. Er ist als National Professional Practice Director ua Fachinstanz für alle Fragen zur Abschlussprüfung. Mitglied des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision und der Qualitätsprüfungskommission.

Jüngere Publikationen: Der neue Abwicklungsrahmen für Kreditinstitute (gemeinsam mit Clemens Völkl) in: Europäisches Finanzmarktrecht vor neuen Herausforderungen, ZFR Spezial zur ZFR-Jahrestagung 2012. Steuerberatungsleistungen an Kreditinstitute durch den Abschlussprüfer, RWZ 2016/91. Kapitalmarktnotierte Unternehmen in den International Standards on Auditing, RWZ 2017/8.