Buchhaltung und Bilanzierung

Zuschreibungspflicht und Wertbeibehaltungswahlrecht gem. § 208 HGB

Christoph Urtz

Das EU-Gesellschaftsrechtsänderungsgesetz hat für Anlage- und Umlaufvermögen in § 208 Abs. 1 HGB eine Zuschreibungspflicht normiert. Um steuerliche Belastungen zu vermeiden, kann allerdings von dieser Zuschreibung gem. § 208 Abs. 2 HGB abgesehen werden. Der Umfang des Wertbeibehaltungswahlrechts gem. § 208 Abs. 2 HGB wird in diesem Beitrag anhand eines praktischen Beispiels für abnutzbares Anlagevermögen untersucht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RWZ 1997, 44

20.02.1997
Heft 2/1997
Autor/in
Christoph Urtz

Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz ist Professor im Fachbereich Öffentliches Recht – Finanzrecht an der Universität Salzburg und Partner bei Baker McKenzie Rechtsanwälte in Wien.