GPLA / PLAB

7 Prüfermythen rund um das Ausfallsentgelt (Teil 1)

Mag. Ernst Patka (Chefredakteur)

Findet eine PLAB 1) statt, durchgeführt von einem aus der ÖGK (ehemals GKK) stammenden Prüfer, dann kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass das Ausfallsentgelt überprüft wird, und zwar ob es (a) vollständig alle zu erfassenden Entgelte enthält und (b) korrekt berechnet wurde.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
PVP 2020/7

28.01.2020
Heft 1/2020
Autor/in
Ernst Patka

StB Ing. Mag. Ernst Patka, Personalrechtsexperte und Inhaber einer WT-Kanzlei, die auf In-Haus-Schulungen, Wissensvermittlung nach der U.N.I.-Methode (Unterhaltsam & Nachhaltig & Informativ) und Beratungen (Arbeits-, SV- und Lohnsteuerrecht) spezialisiert ist. Weiters ist er GPLA Erfolgs-Coach, Payroll- und Unterentlohnungs-Check-Experte; Fachautor, Chefredakteur der "Personalverrechnung für die Praxis"; Vortragender bei ARS, BÖB, Business Circle, WIFI, Dozent an einer FH, zahlreiche Vorträge in WT- und Rechtsanwaltskanzleien sowie in Unternehmen. Sein Motto: „Komplexes einfach erklärt & umgesetzt.” Er betreibt auch einen BLOG zu GPLA- und Personalrechtsthemen unter www.pv-praxiswissen.at.