Thema - Steuerrecht

Angemessene Höhe einer Schmutzzulage

Mag. Bernhard Renner

Entscheidungsbesprechung zu VwGH 22. 11. 2018, Ra 2017/15/0025

Im Rahmen der gemäß § 68 Abs 1 und 5 EStG bei einer (steuerfreien) Schmutzzulage vorzunehmenden Angemessenheitsprüfung ist eine Kürzung dann vorzunehmen, wenn die Vereinbarung durch die Kollektivvertragspartner außerhalb jener Bandbreite liegt, die jeder Schätzung immanent ist. Übersteigt eine Schmutzzulage die in anderen Kollektivverträgen derselben Branche vorgesehene Zulage um mehr als das Doppelte, ist die Abweichung erheblich und die Zulage somit unangemessen (VwGH 22. 11. 2018, Ra 2017/15/0025).

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ARD 6635/5/2019

07.02.2019
Heft 6635/2019
Autor/in
Bernhard Renner

Mag. Bernhard Renner ist Richter am Bundesfinanzgericht, Außenstelle Linz, Bereichsredakteur der BFG-Datenbank, Fachautor, Seminarvortragender und Vorsitzender bzw Prüfungskommissär bei Steuerberaterprüfungen sowie Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Publikationen:
Zahlreiche Fachartikel in verschiedenen Zeitschriften, Buchbeiträge, Autor und Herausgeber von Standardwerken im Steuerrecht.