Aus dem Alltag eines Personalchefs

Antworten auf Praxisfragen zur Lohnverrechnung bei rückwirkender Auszahlung von Rehabilitationsgeld (Teil 1)

Christian Artner

Das Personalbüro hat erfahren, dass ein Mitarbeiter rückwirkend Rehabilitationsgeld von der Gebietskrankenkasse erhält. Wegen eines Langzeitkrankenstandes wurde zwischenzeitlich das Dienstverhältnis mit diesem Mitarbeiter während des Krankenstandes einvernehmlich aufgelöst.

Just für den Zeitraum, für den er nun rückwirkend Rehabilitationsgeld erhält, hat er aber noch für einige Wochen laufendes Entgelt, Sonderzahlungen sowie eine Urlaubsersatzleistung erhalten. Für den Dienstgeber beginnt nun hinsichtlich der rückwirkenden Feststellung der konkreten Falldaten (exakter Zeitraum, in dem der DN Rehabilitationsgeld erhielt) ein mühevoller Weg.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
PVP 2018/25

26.04.2018
Heft 4/2018
Autor/in
Christian Artner

Christian Artner ist Mitarbeiter in der Österreichischen Gesundheitskasse (Versicherungsabteilung der Landesstelle Niederösterreich) und als Sozialversicherungsprüfer im Prüfdienst Lohnabgaben und Beiträge (GPLB) beschäftigt. Er ist als WIFI Trainer (Lehrgang Personalverrechnung), Vortragender und Fachautor tätig.