Gesellschafts- & Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht

Bilanzielle Behandlung eines Disagios bei Kapitalgeber und Kapitalnehmer

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der vorliegende Beitrag behandelt grundsätzliche mit einem Ausgabeabgeld (Disagio) zusammenhängende bilanzrechtliche Fragen.

Ein Unternehmen emittiert eine Anleihe zum Kurs von 99, der Rückzahlungsbetrag nach 10 Jahren beträgt 100, die laufenden Zinsen betragen 6,9%.

Fraglich ist die Behandlung der Differenz zwischen Emissionskurs und Rückzahlungsbetrag.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2007/102

21.12.2007
Heft 12/2007
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.