Gesellschafts- und Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht

Bilanzielle Behandlung von Zinsbegrenzungsvereinbarungen

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der Beitrag geht der Frage nach, wie bei Käufer und Verkäufer von Zinsbegrenzungsvereinbarungen die bezahlte Prämie zu bilanzieren ist.

Die X-GmbH nimmt bei der Y-Bank einen variabel verzinsten Kredit mit einer Laufzeit von 5 Jahren auf. Um sich gegen zukünftige Zinssteigerungen abzusichern, wird eine Zinsobergrenze, ein sog Cap, vereinbart.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2011/13

23.02.2011
Heft 2/2011
Autor/in
Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.

Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.