Rechnungswesen

Die Abbildung des unechten Factoring in Jahresabschlüssen nach dem UGB

WP / StB Mag. Gerald Müller / WP / StB Markus Haslinger, MSc (WU)

Der Beitrag befasst sich mit der Abbildung von Factoring-Transaktionen, bei denen das den übertragenen Forderungen innewohnende Delkredererisiko vollständig oder teilweise beim Veräußerer verbleibt, im unternehmensrechtlichen Jahres- und Konzernabschluss und zeigt auf, weshalb der Risikotragung zwangsläufig eine dominante Stellung bei der Zurechnung des wirtschaftlichen Eigentums an Forderungen zukommen muss.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2021/26

28.04.2021
Heft 4/2021
Autor/in
Gerald Müller

WP/StB Mag. Gerald Müller ist als Head of Finance in einem Unternehmen der Computer- und Videospielbranche tätig. Er ist Mitglied im Fachsenat für Unternehmensrecht und Revision der KSW, Lektor an der FHWien der WKW sowie Fachvortragender und Fachautor zu Fragen der nationalen und internationalen Rechnungslegung im Jahres- und Konzernabschluss.

Markus Haslinger

WP/StB Markus Haslinger, MSc (WU) ist Senior Manager im National Office (Grundsatzabteilung Rechnungslegung) bei PwC Österreich in Wien und Mitglied im Fachsenat für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.