Rechnungswesen

Die Folgebilanzierung des Sonderpostens für Investitionszuschüsse

Mag. Hannes Hofbauer / StB Mag. Katharina Maschek / WP StB Mag. Gerald Müller

Die Darstellung von Zuschüssen nach der Bruttomethode wirft das Problem auf, wie im Rahmen der Folgebilanzierung von bezuschussten Anlagegütern mit dem zugehörigen Sonderposten für Investitionszuschüsse verfahren werden soll. Während die bilanzielle Behandlung des Abgrenzungspostens bei außerplanmäßiger Abschreibung des bezuschussten Anlagegutes im Schrifttum umstritten ist, blieb die Frage, ob im Zuge einer Wertaufholung nach § 208 Abs 1 UGB auch eine (teilweise) Wiedereinstellung des Abgrenzungspostens erfolgen muss, bislang gänzlich unbeachtet. Ziel ist daher die Entwicklung einer angemessenen bilanziellen Abbildung für derartige Fallkonstellationen.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2017/60

26.09.2017
Heft 9/2017
Autor/in
Hannes Hofbauer

Mag. Hannes Hofbauer ist Universitätsassistent am Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung an der Johannes Kepler Universität Linz.

Katharina Maschek

StB Mag. Katharina Maschek ist Universitätsassistentin am Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung an der Johannes Kepler Universität Linz.

Gerald Müller

WP/StB Mag. Gerald Müller ist als Senior Manager in der Fachabteilung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht von PwC in Wien tätig. Er ist Mitglied im Fachsenat für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Lektor an der FHWien der WKW sowie Fachvortragender und Fachautor zu Fragen der nationalen und internationalen Rechnungslegung im Jahres- und Konzernabschluss.