Gesellschafts- und Steuerrecht / Bilanzsteuerrecht

Einheitstheorie bei Grund und Boden sowie Gebäude im Unternehmens- und Steuerrecht

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der Beitrag geht der Frage nach, ob für Zwecke der Beurteilung des Erfordernisses einer außerplanmäßigen Abschreibung Grund und Boden sowie Gebäude eine Bewertungseinheit darstellen.

Die X-GmbH erwirbt zwecks zukünftiger Vermietung ein bebautes Grundstück in X0 um 100. Der Kaufpreis wird auf den Grund und Boden (40) und das Gebäude (60) aufgeteilt.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2014/3

27.01.2014
Heft 1/2014
Autor/in
Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.

Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.