Buchhaltung und Bilanzierung

Einlagenbewertung bei Umgründungen

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Der Unternehmer A bringt sein Unternehmen in die dem B gehörende B-GmbH ein. Die Bilanzen des Einzelunternehmers sowie der aufnehmenden B-GmbH zeigen dabei folgendes Bild:

Fraglich ist der Wertansatz des Vermögens bei der aufnehmenden B-GmbH, wenn aufgrund des Verkehrswertverhältnisses der beiden Unternehmen bei der B-GmbH eine Kapitalerhöhung in Höhe von 1500 erfolgen soll und stille Reserven im Anlagevermögen des eingebrachten Vermögens im Wert von 2500 sowie ein Firmenwert von 3000 bestehen.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 1998, 170

20.06.1998
Heft 6/1998
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater:innen und Wirtschaftsprüfer:innen.

Romuald Bertl

em. o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC. Autor zahlreicher Fachpublikationen.