Thema - Arbeitsrecht

(Eltern-)teilzeit als Dauereinrichtung im Lichte aktueller Gesetzgebung und Rechtsprechung - ein arbeitsrechtlicher Überblick

Florian Schrenk, BA, LL.M.

Die Elternteilzeit stellt in Österreich eine zentrale Säule der Vereinbarkeit von Beruf und Familie dar, sie wird von zehntausenden Eltern als Möglichkeit zur Betreuung ihrer Kinder genutzt. Dabei entscheiden sich viele Arbeitnehmer nach dem Ablauf der gesetzlichen Elternteilzeit, ihre berufliche Tätigkeit in reduziertem Umfang fortzuführen. Diese Praxis führt zu einer Reihe von rechtlichen Unklarheiten und Herausforderungen sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Insbesondere der Umfang des Kündigungs- und Entlassungsschutzes sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen des Motivkündigungsschutzes bleiben für die Beteiligten oft nebulös. Zudem hat die jüngste Novellierung des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich zu einem verstärkten Schutz vor Diskriminierung im Zusammenhang mit der Elternschaft im weitesten Sinne beigetragen, dazu später im Detail.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ARD 6897/5/2024

02.05.2024
Heft 6897/2024
Autor/in
Florian Schrenk

Florian Schrenk, BA, LL.M. ist Geschäftsführer der Hitz & Schrenk OG; Lehrgangsleitung (extern) für den Lehrgang „Arbeits- und Personalrecht“ an der UWK (vormals Donau-Universität Krems); Nebenberuflich Lehrender am WIFI Wien und an der Akademie der Steuerberater:innen; Lektor an der FHWien WKW; Co-Herausgeber KomKo – Kommentierte Kollektivverträge (Linde Verlag).