Revision und Kontrolle

Honorarbegrenzung für Nichtprüfungsleistungen an Unternehmen von öffentlichem Interesse

DI Michael Vertneg, WP / StB

Die in Art 4 Abs 2 Abschlussprüfungsverordnung (AP-VO)1 verankerte Honorarbegrenzung für Nichtprüfungsleistungen an Unternehmen von öffentlichem Interesse wird demnächst materiell wirksam. Zu einigen damit verbundenen Zweifelsfragen haben sich die europäischen Aufsichtsbehörden im Rahmen des Ausschusses der Europäischen Aufsichtsstellen für Abschlussprüfer2 (CEAOB)3 auf eine gemeinsame, allerdings unverbindliche Auslegung verständigt. Dieser Beitrag stellt die Anwendung der Honorarbegrenzung unter Berücksichtigung der Auslegung des CEAOB und der österreichischen Besonderheiten dar und geht auch auf einige ungelöste Auslegungsfragen ein.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2019/67

30.09.2019
Heft 9/2019
Autor/in
Michael Vertneg

DI Michael Vertneg ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und Partner bei Deloitte Österreich. Er ist als National Professional Practice Director ua für das interne Qualitätssicherungssystem verantwortlich und Fachinstanz für alle Fragen zur Abschlussprüfung. Mitglied des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision und der Qualitätsprüfungskommission.
Etliche Publikationen, zB zum Bankaufsichtsrecht und zu Themen der Abschlussprüfung.