Beiträge

Nur ein Mal Mindestentlohnung von 3.000 € beim Sanierungsplan

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny / Dr. Stephan Riel

Mit dem IRÄG 2017 wurde die Mindestentlohnung für Insolvenzverwalter dahin geändert, dass als Regelentlohnung 3.000 € zusätzlich zu den auf Grundlage von Verwertungserlösen bzw des Erfordernisses zur Erfüllung eines Sanierungsplans berechneten Entlohnungsbeträgen zustehen. Der Betrag von 3.000 € gebührt bei Annahme eines Sanierungsplans auch dann nur ein Mal, wenn der Insolvenzverwalter zusätzlich Verwertungserlöse erzielt hat.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZIK 2017/219

15.11.2017
Heft 5/2017
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.

Stephan Riel

Dr. Stephan Riel, Rechtsanwalt in Wien mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Insolvenz- und Sanierungsrecht, Partner in der Kanzlei Riel & Partner (www.riel.at), Insolvenzverwalter in Wien und Niederösterreich, Mitglied der im BMJ tagenden Insolvenzrechtsreformkommission, Mitherausgeber der ZIK.

Publikationen:
Zahlreiche Publikationen zum Insolvenzrecht (ua Kommentierung der §§ 80-101 KO, 114-123 KO und 140-151 KO in Konecny/Schubert, Kommentar zu den Insolvenzgesetzen [1997 bis 2008]; zuletzt: Haftung des Insolvenzverwalters für Fehler bei der Forderungsprüfung, ecolex 2018, 632).