Fachliteratur / Bücher

Sanierungsrecht. Kommentar. Herausgegeben von Andreas Schmidt. Carl Heymanns Verlag, Köln 2016. XLI/1.337 Seiten, gebunden, 149 €.

Bearbeiter: Andreas Konecny

Kein weiterer Kommentar zum (gesamten) dt Insolvenzrecht, sondern ein anderer. Im Unterschied zu Österreich, wo die Sanierung des Unternehmensträgers lange Tradition hat, was sich in hohen Zahlen bei Zwangsausgleich bzw Sanierungsplan niederschlägt, bedeutet(e) Sanierung in Deutschland meistens übertragende Sanierung durch Verkauf an Dritte. Mit dem ESUG ("Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen") des Jahres 2012 sollten Eigenverwaltung und Eigensanierung gefördert werden, was in Großfällen erfolgreich zu sein scheint (vgl BCG-Studie "Sechs Jahre ESUG" [2018]; wesentliche Ergebnisse zB in InsO 2018, 1306 f). Dem Umdenken durch das ESUG trägt der vom Hamburger Insolvenzrichter Andreas Schmidt herausgegebene Kommentar Rechnung, indem sich ein Autorenteam aus erfahrenen Praktikern nur mit den Bestimmungen beschäftigt, die für die Sanierung von Unternehmen besonders relevant sind (s Vorwort VI). Arbeitsrechtliche und steuerrechtliche Belange werden einbezogen (s 656 ff, 1125 ff). Besonderes Augenmerk wird dem Insolvenzplan (807-1125) und der Eigenverwaltung (1169-1298) gewidmet. Wegen der konzentrierten Behandlung des Sanierungsrechts, der zahlreichen Verweise auf Rechtsprechung und der vielen Praxishinweise das richtige Buch für die Sanierungspraxis.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZIK 2018/116

05.07.2018
Heft 3/2018