Rechnungswesen

Umsatzerlöse nach dem RÄG 2014 - Verkehr- und Verbrauchsteuern als direkt mit dem Umsatz verbundene Steuern?

Markus Patloch-Kofler, MSc (WU) / Mag. Karl Stückler, BSc, LL.BWU

Durch die Neufassung der Umsatzerlöse mit dem RÄG 2014 sind nunmehr bestimmte, mit dem Umsatz verbundene Steuern von den Umsatzerlösen abzuziehen. Der Gesetzgeber ließ jedoch offen, welche Kriterien für einen Abzug erfüllt sein müssen. Möglich (und sinnvoll?) könnte eine Verknüpfung mit den Herstellungskosten sein, wodurch aber eine Diskussion über den Umfang des Herstellungsprozesses im Zusammenhang mit Verbrauchsteuern angestoßen werden würde. Dieser Diskussion und den anderen Abzugskriterien nimmt sich der vorliegende Beitrag an.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2017/83

28.12.2017
Heft 12/2017
Autor/in
Markus Patloch-Kofler

Markus Patloch-Kofler, MSc (WU) BSc (WU) ist als Universitätsassistent (Prae Doc) an der Wirtschaftsuniversität Wien in der Abteilung Unternehmensrechnung und Revision und im Bereich Unternehmensbewertung der BDO Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft tätig.

Publikationen:
Bertl/Kasapovic/Patloch-Kofler, Der Liquidationswert als Bewertungsuntergrenze, RWZ 2018/28 (3); Patloch-Kofler/Stückler, Umsatzerlöse nach dem RÄG 2014 - Verkehr- und Verbrauchsteuern als direkt mit dem Umsatz verbundene Steuern?, RWZ 2017/27 (12); Patloch-Kofler/Patloch-Kofler, Der Teiler von Urlaubsrückstellungen im Unternehmensrecht, SWK 30/2017.

Karl Stückler

Dr. Karl Stückler, LLB, BSc ist Senior Manager bei der BDO Austria GmbH in Wien und Lehrbeauftragter an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.