Buchhaltung und Bilanzierung / Bilanzsteuerrecht - Frage und Antwort

Unterbleiben der Anteilsgewährung bei Einbringung durch Mitunternehmerschaft

Romuald Bertl / Klaus Hirschler

Variante 1:

An der AB-OHG sind A und B jeweils zu 50 % beteiligt. Das handelsrechtliche (= steuerliche) Eigenkapital in der Gesellschaft beträgt jeweils 200. B hat seinen Anteil von Z erworben, weshalb er in der steuerlichen Ergänzungsbilanz ein Ergänzungskapital von 350 ausweist. Das Vermögen der AB-OHG soll nach Art III UmgrStG in die AB-GmbH eingebracht werden.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 1996, 365

20.12.1996
Heft 12/1996
Autor/in
Klaus Hirschler

Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hirschler, StB, ist Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen, Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Er ist Stellvertretender Vorsitzender des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Romuald Bertl

o.Univ.-Prof. Dr. Romuald Bertl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vorstand des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien, Präsident des Rechnungslegungsbeirates des AFRAC und Leiter des Fachsenats für Betriebswirtschaft der KSW. Autor zahlreicher Fachpublikationen.