Revision und Kontrolle

Zum Beitrag von Carl-Christian Freidank: Was ist in Österreich anders?

Univ.-Prof. Dr. Otto A. Altenburger

Auf Wunsch der Schriftleitung soll im Folgenden in Form eines kurzen Überblicks dargelegt werden, worauf Bedacht genommen werden muss, wenn man den vorstehenden Beitrag aus österreichischer Sicht liest, genauer: wenn man ihn statt auf deutsche auf österreichische Unternehmen anwenden möchte.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
RWZ 2019/89

23.12.2019
Heft 12/2019
Autor/in
Otto Altenburger

Dr. Otto A. Altenburger, WP/StB, war bis 2017 Professor für Externes Rechnungswesen (Revision und Treuhand) und Vorstand des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität Wien; dort ist er weiterhin tätig, weil es noch keine(n) Nachfolger(in) gibt. Er ist Ersatzmitglied des AFRAC (Mitglied mehrerer Arbeitsgruppen), stv Vorsitzender des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation sowie Mitglied mehrerer Arbeitsgruppen des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KSW, weiters Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des iwp.

Publikationen (Auswahl):
Kommentar zum Rechnungslegungsgesetz, Wien 1993; Rechnungslegung und Unsicherheit, Berlin 1995; Fortschritte im Rechnungswesen (Mithrsg), 2. Aufl, Wiesbaden 2000; zahlreiche Beiträge in Sammelwerken und Aufsätze in Fachzeitschriften.