News

BMF: Staaten mit umfassender Amtshilfe – Stand 1. 1. 2019

Bearbeiter: Barbara Tuma

Diese Übersicht listet mit Stand 1. 1. 2019 alle Staaten und Territorien auf, mit denen Vereinbarungen zur umfassenden Amtshilfe bestehen (Anm: um 8 mehr als 2018).

Info des BMF; Liste aller 127 Staaten und Territorien, mit denen Vereinbarungen zur umfassenden Amtshilfe bestehen (um 8 mehr als 2018); Stand 1. 1. 2019

Info des BMF vom 7. 1. 2019, BMF-010221/0002-IV/8/2019

Aktualisierung mit 1. 1. 2019. Die Information des BMF vom 18. 12. 2017, BMF-010221/0538-IV/8/2017, Rechtsnews 24702, wird aufgehoben und durch diese Information ersetzt.

Anmerkung: Neu hinzugekommen sind:

-Bahamas,
-Grenada,
-Kosovo,
-Kuwait,
-Macao,
-Peru,
-Vanuatu,
-Vereinigte Arabische Emirate.

Das österreichische Steuerrecht verlangt in einigen Fällen das Vorliegen einer „umfassenden“ Amtshilfe (zB bei der Verlustnachversteuerung gem § 2 Abs 8 EStG 1988, der Spendenbegünstigung gem § 4a Abs 4 EStG 1988 oder den ausländischen Gruppenmitgliedern gem § 9 Abs 2 KStG 1988). Zur Klarstellung der Frage, gegenüber welchen Staaten oder Territorien Rechtsbeziehungen über eine „umfassende“ Amtshilfe bestehen, wird nachstehende Staatenliste kundgemacht. Der Begriff „umfassende“ Amtshilfe wird seitens des BMF iSd „großen“ Informationsaustausches verstanden, der somit über den Umfang der für die reine Abkommensanwendung erforderlichen Informationen hinausgeht. Als hierfür maßgebliche Rechtsgrundlagen kommen derzeit die RL 2011/16/EU, das multilaterale Amtshilfeabkommen, DBA-Auskunftsklauseln bzw Abkommen über den Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreements – TIEA) in Betracht.

Mit folgenden Staaten und Territorien besteht mit Stand 1. 1. 2019 eine „umfassende“ Amtshilfe (Änderungen seit 1. 1. 2018 fett ausgezeichnet):

-Ägypten,
-Albanien,
-Anguilla,
-Algerien,
-Andorra,
-Argentinien,
-Armenien,
-Aruba,
-Aserbaidschan,
-Australien,
-Bahamas,
-Bahrain,
-Barbados,
-Belarus,
-Belgien,
-Belize,
-Bermuda,
-Bosnien-Herzegowina,
-Brasilien,
-Britische Jungferninseln,
-Bulgarien,
-Chile,
-China (Volksrepublik),
-Cook Inseln,
-Costa Rica,
-Curaçao,
-Dänemark,
-Deutschland,
-Estland,
-Färöer-Inseln,
-Finnland,
-Frankreich,
-Georgien,
-Ghana,
-Gibraltar,
-Grenada,
-Griechenland,
-Großbritannien,
-Grönland,
-Guatemala,
-Guernsey,
-Hongkong,
-Indien,
-Indonesien,
-Irland,
-Island,
-Isle of Man,
-Israel,
-Italien,
-Japan,
-Jersey,
-Kaimaninseln,
-Kamerun,
-Kanada,
-Kasachstan,
-Katar,
-Kolumbien,
-Korea (Republik),
-Kosovo,
-Kroatien,
-Kuwait,
-Lettland,
-Libanon,
-Liechtenstein,
-Litauen,
-Luxemburg,
-Macao,
-Malaysia,
-Malta,
-Marokko,
-Marshall Inseln,
-Mauritius,
-Mazedonien,
-Mexiko,
-Moldau,
-Monaco,
-Montenegro,
-Monserrat,
-Nauru,
-Neuseeland,
-Niederlande,
-Nigeria,
-Niue,
-Norwegen,
-Pakistan,
-Panama,
-Peru,
-Philippinen,
-Polen,
-Portugal,
-Rumänien,
-Russland,
-Samoa,
-San Marino,
-Saudi-Arabien,
-Schweden,
-Schweiz,
-Senegal,
-Serbien,
-Seychellen,
-Singapur,
-Sint Maarten,
-Slowakische Republik,
-Slowenien,
-Spanien,
-St. Kitts und Nevis,
-St. Lucia,
-St. Vincent und die Grenadinen,
-Südafrika,
-Tadschikistan,
-Taipeh,
-Thailand,
-Tschechische Republik,
-Tunesien,
-Türkei,
-Turkmenistan,
-Turks- und Caicosinseln,
-Uganda,
-Ukraine,
-Ungarn,
-Uruguay,
-Vanuatu,
-Venezuela,
-Vereinigte Arabische Emirate,
-Vereinigte Staaten von Amerika,
-Vietnam und
-Zypern.
Artikel-Nr.
Rechtsnews Nr. 26620 vom 09.01.2019