Aktuelles zur Bemessung der Regelentlohnung von Masseverwaltern

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny

Ungeachtet der 1999 erfolgten Verrechtlichung und Vereinheitlichung der Entlohnung von Masseverwaltern gibt es in manchen Teilbereichen strittige Rechtsfragen. Einige von ihnen werden in der Folge anhand aktueller Entscheidungen erörtert.

Der Gesetzgeber des IVEG 19991) bemühte sich zwecks Abschaffung der früher zahlreichen „Konkursgerichtstarife“, eine österreichweit einheitliche Regelung für die Entlohnung von Masseverwaltern zu schaffen2). Das ist in weiten Bereichen, aber nicht ganz gelungen, wie ein Blick auf die Praxis zeigt. In der Folge werden aktuelle Rechtsfragen bei der Regelentlohnung von Masseverwaltern erörtert, wobei eine Reihe von Entscheidungen als „Aufhänger“ dient. Zuerst geht es um die Abgrenzung zwischen den beiden Regelentlohnungsarten (s 2.), dann um Strittiges bei der Bemessungsgrundlage „Verwertungserlöse“ (s 3.) und um die praktische Handhabung der Erhöhung bzw Verringerung der Regelentlohnung (s 4.). Den Abschluss bilden Ausführungen zum Entlohnungsverfahren (s 5.).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2007/298

02.01.2008
Heft 6/2007
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.